Home Informationen Kontakt Bestellen



Erlernen Sie die Bauch-Selbstmassage!

Die Autorin des Buches "Die Bauch-Selbstmassage" - Maria Köllner - hat für Sie eine DVD zusammengestellt, die Ihnen dabei hilft, die Bauch-Selbstmassage richtig zu erlernen.
Sie können diese DVD auf dieser Homepage für 8 Euro (zzgl. Porto) bestellen. Einige Szenen aus der DVD finden Sie hier:


Anwendung der Bauch-Selbstmassage

Bauchmassage-Therapeutin Vera Kafka erklärt
die Bauch-Selbstmassage


Autorin Maria Köllner gibt eine kurze Einführung


Interview mit der Heilpraktikerin Vera Kafka


Die Bauch-Selbstmassage - Für jedermann geeignet


Einfache Griffe - schnell erlernt!



Informationen:

Maria Köllner

Die Gesundheitsjournalistin, Buch – und Filmautorin möchte mit ihren zahlreichen Publikationen berühren und Denkanstöße geben. So sind seit fast 30 Jahren ihre Schwerpunktthemen: Der Mensch in seiner Vielfalt sowie Naturheilkunde, Gesundheit und Umwelt.

Die besonderen Möglichkeiten ihrer Arbeit sieht die Autorin über den Unterhaltungs- und Informationswert hinaus darin, anderen Mut zu machen. So auch mit ihrem Buch „Die Lamafrau – Mit Mut in eine neues Leben", 2007, Verlag Via Nova.
Wichtig ist es Maria Köllner, mit verständlicher Sprache den Leserinnen und Leser einfache Methoden zu vermitteln, wie sie gesund, fit und glücklich sein können; wie die leicht nachvollziehbare Bauch-Sebstmassage und Themen rund um den Bauch.

Mit ihren beiden Töchtern und vielen Tieren, wie auch zwei Lamas, lebt Maria Köllner in der Nähe von Hamburg.
Zurzeit schreibt sie an einem neuen Ratgeber und einem Buch über Tiere, das im Herbst 2008 zur Buchmesse erscheint.

Autorin und Gesundheitsjournalistin
Maria Köllner



Vera A. Kafka
Biologin, Heilpraktikerin und
Bauchmassage-Therapeutin

Selbsthilfe ist die beste Medizin
Wenn ich an manchen Tagen bis zu sechs Stunden – verschiedene Patienten massiert habe, wird mir bewusst, dass immer mehr Menschen diesem wohl ältesten Heilmittel ein tiefes Vertrauen schenken. Sie fühlen, dass sich die wohltuende Wirkung über den gesamten Organismus bis zu ihrer Psyche erstreckt.

Die Bauch-Selbstmassage nimmt inzwischen einen besonderen Stellenwert ein, weil sie jeder leicht lernen und ohne großen Aufwand durchführen kann. Das Besondere ist der sofortige, sogar sichtbare Erfolg und die nachhaltige Wirkung. Schon nach wenigen Minuten empfinden viele Menschen eine wohltuende Entspannung als angenehme Reaktion auf die leichte Berührung ihrer Hände.
Inzwischen habe ich viele Patienten, aber auch Verwandte und Freunde auf diese „Reise zu sich selbst“ geschickt, und die Resonanz ist erstaunlich. Alle möchten die Bauch-Selbstmassage keinen Tag mehr missen.

Vera Kafka
Biologin, Heilpraktikerin und
Bauchmassage-Therapeutin

Für viele beginnt mit der Massage auch eine Veränderung ihrer Lebensgewohnheiten, vor allem, was die Ernährung betrifft. Die ayurvedische Heilkunde, die ich besonders schätze, beinhaltet Empfehlungen, die für alle gelten, wie:

• nur bei Hungergefühl essen
• keine Zwischenmahlzeiten
• die Hauptmahlzeit mittags einnehmen
• nie in unruhiger Gemütsverfassung oder bei Stress essen
• mindestens vier, besser fünf Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten einlegen
• sich nicht ganz satt essen
• frische Lebensmittel verwenden
• reichlich Wasser (auch erwärmtes) und Kräutertee trinken

Diese Tipps sind einfach einzuhalten, dass ich sie vielen Menschen in Kombination mit der Bauch-Selbstmassage ans Herz lege. Der große Zuspruch in meinen Seminaren zeigt, dass bei vielen Menschen eine Neuorientierung, ein Auf-Sich-Besinnen, eingesetzt hat und die Selbsthilfe die ideale Medizin ist.




„...denn es liegt mir am Herzen, den Menschen zu helfen, bevor sie unheilbar werden.“

Eine Botschafterin des Bauches:

Die Naturheilärztin
Dr. med Renate Collier
(1919-2001)

"Ein Arzt, der nicht massieren kann,
kann auch nicht behandeln“

Mit großem Engagement, Versuchen am eigenen Körper, einem umfassenden medizinischen Hintergrundwissen und Forschungsgeist hat sich die Naturheilärztin Dr. Renate Collier in den Jahren ihrer Tätigkeit als Ärztin für den Bauch, dessen Massage und Wohlergehen eingesetzt. Mit ihrer medizinischen Entdeckung der Azidose-Therapie, die ihr Lebenswerk wurde, hat sie vielen Menschen geholfen, zur eigenen Gesundheit zurückzufinden oder gar nicht erst krank zu werden.

Dr. Renate Collier hat die Bedeutung des Säure-Basen-Haushalts entdeckt, erforscht und in eine wirksame Therapie umgesetzt. Sie hat es geschafft, die großartige Synthese zwischen den theoretischen Kenntnissen über dieses Thema und der praktischen Umsetzung zu erreichen - in der Behandlung von einzelnen Patienten, in Kuren ebenso wie in der Aus- und Fachfortbildung von vielen interessierten ÄrztInnen und HeilpraktikerInnen, die ihr Wissen übernommen haben und weitergeben.

Die von Dr. Renate Collier entwickelte Azidose-Massage hat dabei einen hohen Stellenwert, so betonte sie oft: "Ein Arzt, der nicht massieren kann, kann auch nicht behandeln. Die Hände des Therapeuten sind die wichtigsten Werkzeuge sowohl für eine sichere Diagnose als auch für eine gute Therapie.”



Gute Tipps rund um den Bauch


Flohsamenhüllen
als „Darmreiniger“
Flohsamenschalen oder -hüllen (Plantago psyllium), eine südländische Wegerichart, gelten in den USA und zunehmend auch bei uns als schonende Darmregulans. Wichtig ist es, die Hüllen oder Schalen zu verwenden, da sie eine bessere Resorptionswirkung als der ganze Samen haben. Im Darm quellen diese um mehr als das etwa 20-fache an und saugen – wie ein Schwamm – Fäulnisbakterien und Darmgifte auf und bringen sie mit zur Ausscheidung. Durch die Dehnung wird die Darmkontraktion angeregt und die Passagezeit des Stuhls verkürzt.
Die wertvollen Schleimstoffe, vorwiegend bestehend aus Xylose und Galakturonsäure (Pektin), wirken regenerierend und reizen die Darmwände nicht. Flohsamen fördern zudem das Wachstum von darmfreundlichen Laktobazillen und die Vitaminsynthese im Darm. Klinische Studien haben bei zahlreichen Beschwerden wie Analfissuren, Hämorrhoiden, Divertikulose, schwangerschafts- und wochenbettbedingter Verstopfung deutliche Verbesserungen gezeigt.
Auch wirken Flohsamenhüllen sich positiv auf den Stoffwechsel von Blutfett und Glukose aus. Sie reduzieren deutlich Hungergefühle und sind ein gesunder Magenfüller.
In Speisen gemischt, verzögern die Ballaststoffe die Magenentleerung, wodurch es zu einer langsameren Abgabe von Kohlehydraten in den Darm kommt. Dies bewirkt, dass Glukose nicht zu schnell ins Blut abgegeben und die typisch hohe Insulinfreigabe nach dem Essen verzögert wird, was sich wiederum günstig bei einer Über- wie auch Unterzuckerung auswirkt. Zudem binden die löslichen Ballaststoffe die fäkale Gallensäure, wodurch es in der Leber zu einer erhöhten Cholesterinausscheidung kommt.
Schmackhaft ist es, die Flohsamenhüllen in Säfte, Süßmolke, Mandel- oder Reismilch einzurühren. Die Quellzeit dauert 10 bis 15 Minuten.
Die Flohsamenhüllen eignen sich sehr gut zum Andicken von Pudding, roter Grütze und auch Suppen.
Das Einnehmen in den leeren Magen (2 EL mit 500ml Flüssigkeit) bewirkt innerhalb von zwei bis acht Stunden eine voluminöse Stuhlentleerung. Flohsamenhüllen müssen immer in Verbindung mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden!


Salbei gegen schlechten
Geschmack im Mund

Nach der Bauch-Selbstmassage kann es durch die Entgiftung zu einem unangenehmen Geschmack im Mund kommen. Statt Kaugummi oder Pfefferminzbonbons kann man ein frisches Salbeiblatt zerkauen. Die Stoffe aus dieser Heilpflanze haben sich als entzündungshemmend, bakterien- und pilztötend erwiesen. Salbei fördert auch die Fettverdauung und wirkt im Magen- und Darmbereich, vor allem als Tee getrunken, krampflösend und reinigend.


Ständiges Naschen ermüdet
die Verdauungsorgane
Achten Sie doch einmal darauf, wie oft Sie sich im Laufe des Tages – zwischen den Mahlzeiten - irgendetwas Essbares in den Mund stecken! Das ist für viele eine Angewohnheit, die kaum Beachtung findet, aber eine negative Wirkung auf den Körper hat. Die Verdauungsorgane werden ständig angeregt und kommen nicht zur Ruhe. Essen Sie nur, wenn Sie Hunger haben, und halten sie Ruhepausen für den Darm von mehreren Stunden ein.


Der Bauch mag
warme Wickel

Warme, feuchte Bauchwickel unterstützen die Auflösung und Ausscheidung von Schlackenstoffen. Sie sind ein bewährtes Mittel zur Gewichtsabnahme und wirken beruhigend. Durch das warme „Dünsten“ wird der Blut- und Lymphkreislauf aktiviert. Nehmen Sie sich eine halbe Stunde Zeit dafür und entspannen Sie sich.
Anleitung:
Tauchen Sie ein Leinentuch in warmes Wasser und wringen es sehr gründlich aus. Legen Sie es - gut bedeckend - über Ihren Bauch, darüber ein angewärmtes Handtuch und anschließend eine Wolldecke oder einen –schal. Wichtig ist, dass Sie nicht frieren und ein angenehmes warmes Gefühl haben. Darum sollten Sie zusätzlich eine Wärmflasche benutzen und sich warm in eine Bettdecke einpacken. In dem Wickel liegend können Sie Linden- oder Holunderblütentee zu sich nehmen. Wenn der Wickel abgekühlt ist, legen Sie ihn wieder ab.


Keine Getränke zum Essen!
Zur besseren Verdauung, so rät die Darmexpertin und Naturheilärztin Dr. Renate Collier, sollte man nicht zu den Mahlzeiten trinken, sondern bis zu einer Stunde vor und zwei Stunden nach dem Essen.






Haben Sie Fragen oder Anliegen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.